5.2 C
Bundesrepublik Deutschland
Montag, April 22, 2024

Review: Das bluon.me-Armband: Sicherheit für Kinder im Urlaub

Jeder der Kinder hat weiß, dass die Kleinen einen manchmal ganz schön auf Trab halten können. Wenn man dann noch beim Familienausflug im Freizeitpark oder einer fremden Stadt eines der Kinder aus den Augen lässt und dieses plötzlich allein auf Erkundungstour geht, ist die Katastrophe da. Dieses Szenario ist gar nicht so ungewöhnlich und geschieht nahezu tagtäglich, wie zahlreiche Ausrufe nach Eltern in Freizeitparks regelmäßig beweisen. Um Eltern ein wenig die Angst zu nehmen und gleichzeitig das entlaufene Kind schnellstmöglich wiederzufinden, gibt es allerhand technischer Gadgets, welche sich den technischen Fortschritt zunutze machen, den es vor 20 Jahren noch nicht gab. Eines dieser Geräte ist das bluon.me-Armband, welches speziell für Kinder konzipiert wurde und beim Finden des Kindes helfen kann.

Das Besondere an dem Gerät ist, dass es nicht mittels permanenter GPS-Ortung funktioniert. Das bedeutet, dass es sich hierbei um kein Dauertracking des Gerätes handelt. Auf diese Weise wird einerseits dem Datenschutz Genüge getan und gleichzeitig dem Kind etwas Vertrauen entgegengebracht: Das bluon.me-Armband dient daher ausschließlich für Notfälle und nicht zur Überwachung des Kindes. In dem Armband befindet sich ein NFC-Chip, welcher sich mit allen gängigen Geräten, welche diesen Standard unterstützen, aktivieren lässt. Das Kind muss sich im Notfall an eine vertrauensvolle Person wenden und auf das Armband verweisen. Die genauen Instruktionen für Menschen, welche helfen können, stehen auf dem Armband und sind dabei einerseits in Englisch als auch in der jeweiligen Landessprache zu lesen.

Die Person muss nun nur noch das bluon.me-Armband mittels Website oder NFC aktivieren und die Notfallpersonen (in der Regel natürlich die Eltern) werden über den Standort des Kindes informiert. Das hat in unserem Test auch hervorragend funktioniert. Wir haben auf diese Weise eine Notfall-SMS erhalten und konnten via bluon.me-Website auf einer Karte nachverfolgen, wo sich das Armband gerade befindet. Hier lassen sich auch gleich mehrere Notfallnummern einspeichern, was vor allem für größere Familienausflüge interessant sein kann. Über die Karte lässt sich auch gleich die Route berechnen – im Urlaub kann dies besonders hilfreich sein. Vor allem hat uns aber die Kontaktmöglichkeit der Eltern durch die helfende Person überzeugt: Wird das Armband via NFC aktiviert, erhält man umgehend die Möglichkeit, die Kontaktpersonen via Anruf, SMS, WhatsApp oder Messenger zu kontaktieren. Auch dies funktionierte im Test reibungslos und ist für uns fast schon die wichtigste Funktion gewesen.

Kompatibilität wird für bluon.me großgeschrieben: Aus diesem Grund verzichtet der Hersteller auf Apps, welche irgendwann möglicherweise nicht mehr kompatibel sind, sondern setzt einzig und allein auf eine Notfall-Website. Der Notfall kann daher auch problemlos über den PC oder den Laptop ausgerufen werden: Die Website übernimmt dann den Rest. Somit ist die Funktionsweise auch gegeben, wenn kein NFC zur Verfügung steht. Durch den Verzicht auf permanent laufende Sensoren erfordert das bluon.me-Armband weder Batterien noch eine Sim-Karte. Daher hält das Armband letztendlich nahezu ewig. Zu erwähnen ist außerdem die Verschlüsselung: Da es um die Sicherheit des Kindes geht, verschlüsselt bluon.me die Kommunikation mittels SSL – selbst Kreditkarteninformationen werden nicht sicherer verschickt.

Das bluon.me-Armband ist in Camouflage, Rosa, Rubinrot und Himmelblau erhältlich. Es ist auf jeden Fall recht hübsch, einen Schönheitspreis gewinnt es aber nicht – das Wichtigste ist jedoch, dass die Anweisungen auf dem Armband stehen. Dies hat oberste Priorität und daher kann von Mängeln in der Optik natürlich abgesehen werden. Auch in Punkto Tragekomfort muss sich das bluon.me-Armband nicht verstecken: Es kratzt nicht und auf giftige Chemikalien wird gänzlich verzichtet.

Wer mit Kindern in den Urlaub fährt oder einen Besuch im Freizeitpark plant, sollte über die Anschaffung des bluon.me-Armbandes nachdenken. Die Privatsphäre des Kindes wird geschützt und es dient ausschließlich dem Notfall. Auch die Einrichtung im Test verlief problemlos. Alles was man letztendlich noch tun muss, ist dem Kind genaue Anweisungen geben, was es im Fall der Fälle zu tun hat. Der Hersteller gibt außerdem die Altersspanne mit einem bis zwölf Jahren an. Ob das Armband solange hält, können wir natürlich nicht sagen – das bluon.me-Armband ist allerdings qualitativ derart hochwertig, dass wir uns vorstellen können, dass es das Kind (fast) seine ganze Kindheit hindurch begleiten könnte.

Review: Das bluon.me-Armband: Sicherheit für Kinder im Urlaub
8
Qualität
7.5
Steuerung
8
Design
8.5
Preis Leistung
7
Ausstattung
Gesamtwertung 7.8 / 10
Unser Fazit
Wer mit Kindern in den Urlaub fährt oder einen Besuch im Freizeitpark plant, sollte über die Anschaffung des bluon.me-Armbandes nachdenken.

TopTechNews empfiehlt:

59,98€
69,99€
Ausverkauft
7 new from 59,98€
as of 21. April 2024 21:50
Amazon.de
29,99€
Auf Lager
2 new from 29,99€
as of 21. April 2024 21:50
Amazon.de
69,98€
74,98€
Auf Lager
3 new from 69,98€
as of 21. April 2024 21:50
Amazon.de
25,99€
Ausverkauft
2 new from 23,99€
as of 21. April 2024 21:50
Amazon.de
Charbel Danho
Charbel Danhohttps://www.toptechnews.de
Zugegeben, ich könnte wie die meisten anfangen und erzählen, dass ich schon seit über 35 Jahre ein leidenschaftlicher Zocker bin und schon mitte der 80er mit dem Commodore 64 angefangen habe zu spielen, später dann mit PC, Atari und Nintendo groß geworden bin, was dann mit dem Erscheinen der PlayStation und Xbox auch fortgesetzt wurde. Wichtig zu wissen ist aber, dass mein frühe Befassung mit diesem Bereich mich zu dem gemacht hat was ich heute bin. Ich habe mein Hobby zum Beruf machen können und habe bei ProMarkt, Media Markt, Saturn und später noch bei Conrad Electronic gearbeitet. Durch meine Wirken in diesen Bereich und Weiterbildungen in verschiedenen Bereichen wie Gaming, Multimedia und Technik in verschiedenen Bereichen wie z.b. Haushalt, Hifi, Kabel & Sound, Car Technik, PC & Konsolen, Musik & Filme, Spielwaren, Hardware & Software sowie Games und Smartphones habe ich entsprechend viel Erfahrung sammeln können um sie hier mit euch zu teilen. Sein Hobby zum Beruf zu machen reicht meiner Meinung nach nicht aus, sondern gibt uns nur ein Fundament, eine Basis anderen zu helfen, die nur durch Arbeit, lange Erfahrung und Weiterbildung ausgebaut wird.

Ähnliche Artikel

- Werbung -

Neueste Artikel