12.5 C
Bundesrepublik Deutschland
Donnerstag, Juli 7, 2022

Review: Creative Zen Hybrid im Test

Kopfhörer mit Active Noise Cancellation sind in Mode. Ob unterwegs oder beim Arbeiten, wir schotten uns gerne ab und versinken völlig in der fremden Welt eines Hörspiels oder versinken so tief in seinem Song, dass wir denken, die Band spielt nur für uns.

Beim Creative Zen Hybrid handelt es sich um einen kabellosen Kopfhörer, der mit Hybrid Active Noise Cancellation ausgestattet ist. Creative verspricht zudem satte 37 Stunden Akkulaufzeit und einen angenehmen Tragekomfort. Auch wenn das alles wichtige Faktoren bei einem Kopfhörer sind, ist das Hauptkriterium doch der Sound.

Wir haben den neuen Kopfhörer von Creative getestet und sagen euch, ob sich eine Anschaffung lohnt.

Erster Eindruck und Lieferumfang

Der Creative Zen Hybrid wird in einer einfachen Verpackung geliefert, ohne pompöse Verpackung, wie man es zum Beispiel von einem Apple-Produkt gewohnt ist. Im Paket liegt eine kleine Tragetasche aus Stoff bei, mithilfe derer man den Kopfhörer transportieren und vor Staub schützen kann.

Optisch kommt der Kopfhörer in einem klaren Weiß daher, was zeitlos, gleichzeitig aber elegant wirkt. Die Verarbeitung wirkt hochwertig, trotz der vielen Einklappfunktionen, die der Kopfhörer bietet. Von diesen profitiert man zum Beispiel sehr, wenn man den Zen Hybrid mit auf Reisen nehmen möchte. Wichtig ist, dass der Kopfhörer sich ohne Zickereien oder Geräusche zusammenklappen lässt.

Am rechten Hörer findet man die einzelnen Bedienelemente. Die Leiste wird geziert durch einen Power-Button, die ANC-Funktion und eine Lautstärkeregelung. Dazwischen befindet sich ein 3,5 mm Anschluss für Klinke. Der Ladeanschluss für USB-C hingegen ist auf der linken Kopfhörerseite verbaut.

Durch eine verbaute LED wird den User:innen der Verbindungsstatus angezeigt.

Im Lieferumfang ist enthalten:

  • 1 x Creative Zen Hybrid
  • 1 x Trageetui
  • 1 × 3,5-mm-AUX-Eingangskabel
  • 1 x USB-C-zu-USB-A-Kabel (zum Aufladen)
  • Schnellstartanleitungen

Vom Komfort her lässt sich das Headset Zen Hybrid gut tragen. Man spürt zwar einen leichten Druck, verspürt aber auch nach längerem Tragen keinen Schmerz. Der Tragekomfort ist angenehm, auch beim Drehen des Kopfes bleibt der Kopfhörer stabil auf dem Kopf sitzen.

Technische Daten

  • Frequenzumfang: 20–20,000 Hz
  • Treibergröße: 40-mm-Neodym-Treiber x 2
  • Aufladedauer: 2 bis 3 Stunden
  • Steckertyp: Bluetooth 5.0, 3,5 mm Stereo Input
  • Bluetooth-Profile: HFP (Freisprecheinrichtungsprofil), A2DP (kabellose Stereoübertragung via Bluetooth), AVRCP (Fernsteuerung via Bluetooth)
  • Bluetooth-Betriebsfrequenz: 2402–2480 MHz
  • Audio-Codec: AAC, SBC
  • Reichweite: bis zu 10 m
  • Tragestil: Geschlossen
  • Betriebstemperatur: 0 ℃ bis 45 ℃

Der Klang des Zen Hybrid und das Active Noise Cancellation

Der Zen Hybrid unterstützt die Codecs SBC und AAC. Der Klang ist auf den ersten Eindruck gut und liegt im Rahmen dessen, was man von einem Kopfhörer dieser Preisklasse erwartet. Ein warmer Klang kommt auf die Ohren, dem tieferen Bass fehlt etwas der Druck. Das kann aber auch ein persönlicher Eindruck sein. Fakt ist: Der Klang ist sauber, es knarzt nichts und die Tracks klingen gut ausbalanciert.

Wie im Vorfeld bereits erwähnt, wirbt Creative mit einer aktiven Geräuschunterdrückung (Hybrid Active Noise Cancellation). Der Kopfhörer sorgt dann dafür, dass von den sowohl innen- als auch außen liegenden Mikrofonen, unnötige Geräusche herausgefiltert werden. Bereits nach dem Aufsetzen des Kopfhörers merkt man, dass die Geräuschkulisse merklich abnimmt. Man kann dann zwar noch ein Gespräch mit jemandem führen, muss sich aber sehr stark darauf konzentrieren. Sobald man jedoch Musik oder ein Hörspiel laufen hat, ist man von der Außenwelt so gut wie abgeschottet – das Noise Cancelling funktioniert super!

Gerade für Menschen, die sich z. B. während der Arbeit abschotten möchten, stellt der Zen Hybrid eine ausgezeichnete Möglichkeit dar. Creative hat eine perfekte Mischung auf Vielseitigkeit und Leistung geschnürt. Bis zu 95 % der Umgebungsgeräusche können rausgefiltert werden. Und wenn Sie doch einmal auf die Geräusche aus Ihrer Umgebung angewiesen sind, können Sie den Ambient-Modus einschalten. Dieser ist auch noch sehr immmersiv, unterbricht das Hörerlebnis aber bei Durchsagen etc.

Der Star des Kopfhörers ist die Akkulaufzeit. Laut Creative soll das Zen Hybrid 37 Stunden ohne Noise Cancelling durchhalten, mit immerhin noch 27 Stunden. Wow – das ist mehr als ein Tag! Challenge Accepted – wir haben das Headset in der Tat mehr als einen Tag laufen lassen, um die Aussagen seitens Creative zu prüfen.

Das Headset hat in der Tat über 25 Stunden geschafft – im Dauerbetrieb! Das ist eine beachtliche Leistung und ist gerade für User:innen ein entscheidender Punkt, die sehr viel Zeit mit ihrem Headset verbringen. Geht der Akku doch mal seinem Ende entgegen, erhält man ein akustisches Signal. Nach 5–10 Minuten Ladezeit hat man aber wieder genug Akku für 4 bis 5 Stunden Hörgenuss.

Anhand der SXFI-App kann man den Sound noch auf seine Kopfform anpassen, wodurch der Sound individuell ausgerichtet wird.

Vorteile des Zen Creative:

  • optimaler Tragekomfort
  • beeindruckende Akkulaufzeit
  • auch mit (mitgeliefertem) Kabel nutzbar
  • schönes Design
  • gutes Noise Cancelling
  • mitgelieferte Tasche

Nachteile des Zen Creative:

  • Bass nicht immer mit dem nötigen Wumms (Geschmacksache)
  • die App für die Klanganpassung (SXFI) könnte zielführender sein
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schlusswort:

Der Creative Zen Hybrid ist mit 110 € ein ausgezeichneter Kopfhörer. Seine größten Stärken bezieht der Kopfhörer aus dem Tragekomfort und dem ANC. Dazu stößt noch ein für diese Preisklasse hervorragender Klang, der sich weit und offen ausprägt. Die Höhen sind perfekt ausgesteuert, werden klar ausgespielt und knarzen nicht.

Bei den Bässen werden sich wie immer die Geister scheiden. Während wir ihn nach dem Test als ordentlich bezeichnen würden, sehen andere ihn als zu stark oder zu schwach an. Ein objektives Urteil ist an dieser Stelle nicht möglich, da beim Bass die Vorlieben zu unterschiedlich sind.

Review: Creative Zen Hybrid im Test
8.5
Qualität
9
Steuerung
8.5
Design
9
Preis Leistung
8.5
Ausstattung
Gesamtwertung 8.7 / 10
Unser Fazit
Kabellos ist die Zukunft: Gute Kopfhörer müssen nicht immer teuer sein. Die Zen Hybrid von Creative spielen ganz vorne bei den großen mit.

TopTechNews empfiehlt:

25,89€
39,99€
Auf Lager
40 new from 25,02€
2 used from 17,99€
as of 5. Juli 2022 18:34
Amazon.de
58,43€
59,99€
Auf Lager
34 new from 57,49€
14 used from 38,33€
as of 5. Juli 2022 18:34
Amazon.de
38,56€
49,99€
Auf Lager
30 new from 34,21€
2 used from 20,00€
as of 5. Juli 2022 18:34
Amazon.de
139,99€
Auf Lager
10 new from 139,99€
as of 5. Juli 2022 18:34
Amazon.de
21,99€
Auf Lager
19 new from 21,99€
1 used from 13,20€
as of 5. Juli 2022 18:34
Amazon.de
74,80€
149,00€
Auf Lager
24 new from 74,69€
as of 5. Juli 2022 18:34
Amazon.de
116,40€
Auf Lager
3 new from 99,56€
as of 5. Juli 2022 18:34
Amazon.de
49,99€
Auf Lager
6 new from 49,99€
1 used from 46,03€
as of 5. Juli 2022 18:34
Amazon.de
Aktualisiert am 5. Juli 2022 18:34
Charbel Danho
Charbel Danhohttps://www.charbel.de
Zugegeben, ich könnte wie die meisten anfangen und erzählen, dass ich schon seit über 35 Jahre ein leidenschaftlicher Zocker bin und schon mitte der 80er mit dem Commodore 64 angefangen habe zu spielen, später dann mit PC, Atari und Nintendo groß geworden bin, was dann mit dem Erscheinen der PlayStation und Xbox auch fortgesetzt wurde. Wichtig zu wissen ist aber, dass mein frühe Befassung mit diesem Bereich mich zu dem gemacht hat was ich heute bin. Ich habe mein Hobby zum Beruf machen können und habe bei ProMarkt, Media Markt, Saturn und später noch bei Conrad Electronic gearbeitet. Durch meine Wirken in diesen Bereich und Weiterbildungen in verschiedenen Bereichen wie Gaming, Multimedia und Technik in verschiedenen Bereichen wie z.b. Haushalt, Hifi, Kabel & Sound, Car Technik, PC & Konsolen, Musik & Filme, Spielwaren, Hardware & Software sowie Games und Smartphones habe ich entsprechend viel Erfahrung sammeln können um sie hier mit euch zu teilen. Sein Hobby zum Beruf zu machen reicht meiner Meinung nach nicht aus, sondern gibt uns nur ein Fundament, eine Basis anderen zu helfen, die nur durch Arbeit, lange Erfahrung und Weiterbildung ausgebaut wird.

Ähnliche Artikel

Bleibt Verbunden

1,289FansGefällt mir
98FollowerFolgen
1,510AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Neueste Artikel