12.4 C
Bundesrepublik Deutschland
Donnerstag, Juli 7, 2022

Review: Roborock S7 MaxV Ultra im Test

Jede Woche kommen neue Saugroboter auf den Markt. Preislich und technisch in alle Kategorien und Ausstattungen angesiedelt, verlieren Verbraucher:innen schnell die Übersicht. Gerade im High-Premium-Segment liefern die Produzenten sich einen wilden Schlagabtausch.

Nun führt Roborock den S7 MaxV in mehreren Versionen ein. Wir haben uns das Premium-Modell einmal im Test angesehen und geprüft, ob Roborock sein Versprechen halten kann:

Mehr saugen. Mehr wischen. Dabei weniger entleere, weniger putzen und grundsätzlich weniger tun. Der Roborock S7 MaxV bringt in Kombination mit der Empty Wash Fill Dock die Bodenreinigung auf ein neues Niveau der Automatisierung.

Ein ambitioniertes Versprechen, was hoffentlich nicht nur aus der Feder eines guten Marketing-Strategen kommt. Und wir haben wirklich jedes Versprechen des Marketings geprüft – jedes!

Intelligente Objekterkennung und KI-gesteuertes Fahrverhalten

Der Roborock S7 MaxV Ultra erkennt eigenständig Hindernisse und kategorisiert diese auch, um dann eigenständig eine Handlung daraus abzuleiten. So werden z. B. auf dem Boden stehende Hausschuhe gezielt umfahren und auch Kabel stellen kein Problem mehr dar, diese werden erkannt und gezielt umfahren. Das Ärgernis, den Roboter respektive die Walze vom Kabel befreien zu müssen, entfällt somit. Angeblich soll der Roboter auch mit den Hinterlassenschaften von Tieren umgehen können.

Challenge accepted!

In der Redaktion haben wir nämlich einige kleinkarierte Mitarbeiter:innen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, die Versprechen von Unternehmen zu überprüfen. Also haben wir – vielmehr ein kleiner Teil unserer wahnsinnigen Tester:innen – die Hinterlassenschaft des Bürohundes gesichert und auf einem Stück Zeitungspapier inmitten des Büros platziert. Sie sehen: Wir testen unter Extrembedingungen und nehmen unsere Aufgabe ernst.

Um es kurz zu halten: Der Roboter hat das Häufchen als Hundekot erkannt und diesen geschickt umfahren. Egal, wo wir das Häufchen platziert hatten, es wurde umfahren (auch innerhalb einer dunklen Kammer). Das war beeindruckend!

Witziger Nebeneffekt: Auch ein zufällig herumstehendes Konkurrenzprodukt wurde als Hinterlassenschaft eines Tieres erkannt. Wir mussten herzhaft lachen!

Auffällig ist das schnelle Laden des Roboters. Denn dieser lädt deutlich schneller als alle Vorgänger und ist auch der Konkurrenz deutlich überlegen.

Den heimlichen Star nimmt man kaum wahr. Und das ist die beeindruckende Intelligenz des Roborock S7 MaxV Ultra. Durch die ReaktiveAI 2.0 kombiniert der Roboter verschiedene Systeme miteinander. Ein verbauter 3D-Licht-Scanner scannt die Umgebung und erkennt Hindernisse. Zudem verfügt die Ultra-Version über eine neuartige neuroyale Prozessoreinheit, die die Algorithmen für das maschinelle Lernen noch schneller ausführt.

3D-Karte erstellt virtuelles Zuhause

Während seiner ersten Fahrt erstellt der Roboter eine virtuelle Karte des Hauses/der Wohnung. Dabei erkennt er automatisch auch Möbeltypen und verschiedene Bodentypen. Sogar eine digitale Wanderung durch die Räumlichkeiten ist möglich.

Anhand der Möbel erkennt der Saugroboter automatisch, um welchen Raum es sich handelt. Daraus generiert der S7 MaxV eine optimale Reinigungsreihenfolge. So werden die Schlafzimmer immer zuerst, die Badezimmer jedoch immer zuletzt gereinigt. Selbst die Reinigungsleistung wird automatisch den Räumen angepasst. Dadurch soll vermieden werden, dass z. B. Haare oder Urin durch die Gegend gefahren werden. Auch hier haben die Ingenieure mitgedacht.

Sorge, dass der Roboter des Außerirdischen E.T. schlüpft und nach Hause telefoniert, muss man nicht haben. Der Roborock speichert kein einziges Bild – auch nicht für die Erkennung der Objekte und Hindernisse. Der S7 MaxV ist zudem vom TÜV Rheinland zertifiziert und hält die Standards zur Cybersicherheit nach ETSI EN 303 645 ein.

Die Empty Wash Fill Dock und Saugleistung

Das große Plus an dem MaxV Ultra ist die Basisstation. Durch ein ausgeklügeltes Reinigungssystem wird der Mopp unter dem Saugroboter automatisch gereinigt, wenn der Sauger in der Station steht.

Und damit nicht genug. Denn die Station hat noch einen Wassertank, der den Speicher des Saugers automatisch auffüllt.

Der Wahnsinn: Die Station reinigt sich auch selbst und der Staubbehälter des Roboters entleert sich automatisch. Der Beutel der Station fasst so viel Staub, dass er nur knapp alle sieben Wochen geleert werden muss.

Die Saugleistung wurde gegenüber zum Vormodell S6 MaxV verdoppelt, was man deutlich spürt. Wir waren immer wieder erstaunt, was der S7 MaxV aus dem Büro und aus den verlegten Teppichen herausholt. Wir haben ihn liebevoll Dagobert genannt. Denn unser Roboter ist Staub-Millionär.

Aber ernsthaft: Es gibt nichts, was der Roboter nicht beseitigen konnte. Während des Tests haben wir ihn mit allen möglichen Dingen konfrontiert, die im Alltag im Haushalt anfallen: Haare, Milch, Cornflakes, Krümel aller Art, Erbsen, kleine Kiesel, Flusen etc. Wirklich alles wurde korrekt eingesaugt und gereinigt.

Nur einen kleinen Schmerz muss man nach wie vor in Kauf nehmen, was der Roborock sich mit der Konkurrenz teilt. Legt man Schmutz genau in eine Ecke, hat das Gerät zu kämpfen. Aufgrund der erhöhten Saugleistung werden etwa Haare und kleine Flusen trotzdem aus der Ecke gezogen. Mittelgroßer Kies bleibt aber liegen. Evtl. denkt man bei einer neuen Revision hier noch einmal über eine veränderte Bauform nach – die aber wieder andere Nachteile mit sich ziehen könnte.

Das zuvor Genannte ist aber Kritik auf einem sehr hohen Niveau. Es handelt sich um einen ausgezeichneten Saugroboter, der in dem Umfang seiner Funktionen und der Leistung erst einmal geschlagen werden muss.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schlusswort

Bei allen Tester:innen löste der Roborock S7 MaxV Ultra Begeisterung aus. Das System ist so konstruiert, dass man sich kaum um etwas kümmern muss. Gelegentlich muss man das Wasser nachfüllen und hier und da den Beutel. Das Arbeitsaufkommen ist jedoch auf ein Minimum reduziert.

Müsste man den Beutel in der Station nicht wechseln, hätte man den perfekten Saugroboter. Da das aber nicht der Fall ist, halten wir den S7 Max V Ultra nicht für perfekt – allerdings wir halten ihn für den besten und in den Funktionen vollständigsten Roboter am Markt.

Der Roborock S7 MaxV Ultra ist das Nonplusultra bei den Saugrobotern. Eine ausgezeichnete Navigation, eine unschlagbare Saugleistung und ein leistungsstärkerer Akku. Mit einer Ladung hat der Roborock das gesamte Büro gesaugt und gewischt. Prima!

In der Redaktion gehört das Modell nun zur Familie, wir haben ihn alle lieb gewonnen. Sogar der Bürohund. 🙂

Zugegeben, die Anschaffung ist nicht preiswert, lohnt sich aber in jeder Hinsicht.

Review: Roborock S7 MaxV Ultra im Test
10
Qualität
10
Steuerung
10
Design
9.5
Preis Leistung
9.5
Ausstattung
Gesamtwertung 9.8 / 10
Unser Fazit
Alles andere ist nur Deko: Der Roborock S7 MaxV Ultra ist seiner Zeit weit voraus und sehr sicher für die Zukunft ausgestattet.

TopTechNews empfiehlt:

949,99€
999,00€
Auf Lager
6 new from 949,99€
3 used from 883,49€
as of 6. Juli 2022 12:30
Amazon.de
269,36€
299,00€
Auf Lager
2 new from 269,36€
as of 6. Juli 2022 12:30
Amazon.de
799,95€
899,00€
Auf Lager
5 new from 799,95€
4 used from 687,98€
as of 6. Juli 2022 12:30
Amazon.de
499,00€
Auf Lager
2 used from 477,99€
as of 6. Juli 2022 12:30
Amazon.de
660,62€
Auf Lager
2 new from 639,90€
as of 6. Juli 2022 12:30
Amazon.de
499,00€
Auf Lager
3 new from 499,00€
1 used from 459,00€
as of 6. Juli 2022 12:30
Amazon.de
496,14€
599,99€
Auf Lager
2 used from 496,14€
as of 6. Juli 2022 12:30
Amazon.de
Aktualisiert am 6. Juli 2022 12:30
Charbel Danho
Charbel Danhohttps://www.charbel.de
Zugegeben, ich könnte wie die meisten anfangen und erzählen, dass ich schon seit über 35 Jahre ein leidenschaftlicher Zocker bin und schon mitte der 80er mit dem Commodore 64 angefangen habe zu spielen, später dann mit PC, Atari und Nintendo groß geworden bin, was dann mit dem Erscheinen der PlayStation und Xbox auch fortgesetzt wurde. Wichtig zu wissen ist aber, dass mein frühe Befassung mit diesem Bereich mich zu dem gemacht hat was ich heute bin. Ich habe mein Hobby zum Beruf machen können und habe bei ProMarkt, Media Markt, Saturn und später noch bei Conrad Electronic gearbeitet. Durch meine Wirken in diesen Bereich und Weiterbildungen in verschiedenen Bereichen wie Gaming, Multimedia und Technik in verschiedenen Bereichen wie z.b. Haushalt, Hifi, Kabel & Sound, Car Technik, PC & Konsolen, Musik & Filme, Spielwaren, Hardware & Software sowie Games und Smartphones habe ich entsprechend viel Erfahrung sammeln können um sie hier mit euch zu teilen. Sein Hobby zum Beruf zu machen reicht meiner Meinung nach nicht aus, sondern gibt uns nur ein Fundament, eine Basis anderen zu helfen, die nur durch Arbeit, lange Erfahrung und Weiterbildung ausgebaut wird.

Ähnliche Artikel

Bleibt Verbunden

1,289FansGefällt mir
98FollowerFolgen
1,510AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Neueste Artikel